Die Adolf-Reichwein-Schule Nürnberg stellt sich vor

Nach oder bereits während der Einführung neuer Themen haben unsere Schüler die Zeit, den Lehrstoff individuell, in Partnerarbeit oder in Lerngruppen zu durchdringen und zu vertiefen. Diese täglichen Arbeitsphasen (Trainieren, Üben, Vertiefen) finden unter Anleitung der Fachlehrer statt und ersetzen die üblichen Hausaufgaben. Dabei ist das Übungsmaterial nach Schwierigkeitsgraden gestaffelt, um den individuellen Fortschritt der Schüler zu gewährleisten, der in einem persönlichen Logbuch, durch ein und in Kompetenzrastern dokumentiert wirdZusätzliche Förderung in Kleingruppen durch pädagogisches Personal ist möglichst durchgängig verfügbar. Das Zusammenleben von Lehrern und Schülern während des ganzen Tages schafft eine Atmosphäre des Vertrauens, die zur ganzheitlichen Erziehung beiträgt. Die Erziehung zur Lebenstüchtigkeit bedarf aus unserer reformpädagogischen Sicht zusätzlich der Verknüpfung von theoretischem Schulwissen und praktischen Fähigkeiten. Deshalb besuchen alle Schüler/Schülerinnen der Klassenstufen 5, 6 und 7 halbjährig unsere Metall- und Holzwerkstatt. Ihre Arbeit unter Anleitung des Handwerksmeisters mündet jeweils in ein persönliches Werkstück, das erworbene Kenntnisse dokumentiert. Ein wichtiges Kennzeichen unseres Unterrichtsprinzips ist das Arbeiten in altersübergreifenden Projekten („Vorhaben“). Ein Wochentag der Jahrgänge 5 bis 9 ist deshalb ausschließlich der Projektarbeit gewidmet.

 

„Jeder Pädagoge soll eigentlich unerschöpflich sein in der Findung neuer Gelegenheiten, an denen Kinder ihren Eifer nicht müde laufen, sondern stärken und steigern.“

In diesem Sinne ist ein harmonisch zusammenwirkendes Team aus Lehrern, Erziehern und Sozialpädagogen bestrebt, die ihnen anvertrauten Kinder

  • mit viel Geduld, Phantasie und persönlichem Einsatz, frei von ideologischer Beeinflussung
  • mit Rücksicht auf Stärken und Schwächen, geborgen in gelöster, fröhlicher Atmosphäre

zu Selbstständigkeit, Eigenverantwortung und persönlicher schulischer Bestleistung zu führen und dabei ihren Selbstwert zu stärken.

 

Unterrichtseinheiten, Arbeits-, Übungsphasen und Pausen wechseln sich ab. Arbeitsphasen sind dabei Fachübungsstunden, fächerübergreifende Arbeitsstunden, Schulprojekte und Stillarbeit für „Lernfächer“ unter dem Motto „Trainieren, Üben, Vertiefen“. Ein Programm von Wahlfächern ergänzt den rhythmisierten Tagesablauf; Schwerpunkte sind hierbei die Klassen 5 bis 8. Angeboten werden u. a.: Malerei, Textiles Werken, Maskenbau, Theaterspiele, Badminton, Ökologie, Theater, Kochen, Bogenschießen, Ballsport, Kegeln, Modellbau, Metall- und Holzwerken, Töpfern, Filzen, Experimentieren, Afrikanisches Trommeln.

 Spielzimmer, Leseraum, Schülercafe, Spieleverleih, Bibliothek und der kleine Schulzoo werden von den Schülern mitverwaltet, Sozialpädagogen und Erzieher unterstützen sie dabei. Fächerübergreifende Themen, jährliche Schulfahrten, eine Kennenlernwoche der Schulanfänger, Projektfeste und das Sommerfest sind feste Bestandteile des Jahresplans.

 

Keine Aufnahmeprüfung, ein Jahr Probezeit. Familiäres Klima. Ausgewogene Schulverpflegung integriert.

 

Bildergalerie: Ein Blick in unsere Schule